Frieden und Globalisierung

Frieden

Grüne Außenpolitik ist Gewaltfrei und schützt die Menschenrechte. Die Grünen entwickelten ein Konzept der erweiterten Außen- und Sicherheitspolitik, das Schwerpunkte setzt auf zivile Konfliktprävention und -bearbeitung, nachhaltige Entwicklung, den Erhalt der Umwelt und den Dialog der Religionen und Kulturen. Um der größten Bedrohung der kollektiven Sicherheit (internationaler Terrorismus, Ressourcenknappheit, Massenvernichtungswaffen, etc.) entgegen zu wirken, setzten die Grünen auf eine Stärkung des Multilateralismus und der internationalen Organisation, bei denen die Vereinten Nationen eine wichtige Rolle spielen. Ebenso engagieren sie sich für eine gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union.

Globalisierung

Die Globalisierung hat zu starken ökonomischen und sozialen Verwerfungen geführt und negative Entwicklungen erheblich verstärkt, deshalb sagen die Grünen Nein zur Globalisierung. Täglich zehntausende an den Folgen von Armut, während dessen verbrauchen ca. 20 Prozent der Bevölkerung, 80 Prozent der Ressourcen. Das ist einer der Gründe, warum sich die Grünen für die Einführung globaler Sozial-, Menschenrechts- und Umweltstandards sind. Ebenso fordern sie mehr Geld für eine Entwicklungszusammenarbeit und eine Reform der internationalen Institutionen von den Vereinten Staaten über die Welthandelsorganisation, um einen fairen Handel der Ressourcen zu gewährleisten.

Ziele

  • Ein neues Konzept der erweiterten Außen- und Sicherheitspolitik.
  • Stärkung des Multilateralismus.
  • Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union.
  • Einführung globaler Sozial-, Menschenrechts- und Umweltstandards.
  • Gewährleistung eines fairen Handels der Ressourcen