Ressourcen schonen, grüner beschaffen – Kampagne für Recyclingpapier

“Grüner beschaffen” – mit dieser Kampagne wirbt seit Juli 2012 die Initiative “Pro Recyclingpapier” bei öffentlichen Unternehmen für den Umstieg. Denn Recyclingpapier steht wie kaum ein anderes Produkt für Ressourcen- und Energieeffizienz. Für seine Herstellung werden mindestens 60 Prozent weniger Energie und Wasser verbraucht, als bei herkömmlichem Papier. Auch eine Studie des Umweltbundesamtes macht das Potenzial deutlich: Bei 1000 Blatt Recyclingpapier wird bei der Herstellung so viel Energie gespart, dass 70 Computer mit Flachbildschirm einen Arbeitstag lang laufen könnten.

Darüber hinaus schont die Verwendung von Recyclingpapier die Waldbestände. Bis zu 2,5 Kilogramm Holz braucht man für die Produktion von einem Kilo Papier aus frischem Zellstoff.

Kampagne für die öffentliche Beschaffung

Die Initiative “Pro Recyclingpapier” ist ein Zusammenschluss von 24 namhaften Unternehmen, der sich seit 2000 für ressourcen- und klimaschonendes Wirtschaften einsetzt. Als Partner engagieren sich das Umweltbundesamt, der Deutschen Städtetag und der Verband kommunaler Unternehmen. Schirmherr ist Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamtes. Mit der Kampagne “Grüner beschaffen” spricht die Initiative nun gezielt Unternehmen der öffentlichen Hand an, die ihr Papier über eine zentrale Beschaffung beziehen. Dabei appelliert sie vor allem an die besondere gesellschaftliche Verantwortung, die zum Beispiel kommunale Unternehmen, Krankenhäuser, Universitäten, Kultureinrichtungen oder Versicherungen haben. Dazu gehöre auch, ökologische Verantwortung zu übernehmen. Die konsequente Umstellung auf Recyclingpapier sei da eine einfache, effektive und nachhaltige Möglichkeit, einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.

Blauer Engel garantiert ökologische Standards

Mit Recyclingpapier sollen Ressourcen geschont werden

Als ökologischen Standard hat die Initiative den Blauen Engel gewählt. Er garantiert einerseits die Verwendung von 100 Prozent Altpapier und bestätigt andererseits die umweltgerechte Produktion. Mittlerweile gibt es unzählige Papiersorten für alle Bedürfnisse, die mit dem Blauen Engel ausgezeichnet sind. Die Zeiten des unansehnlichen grauen Recyclingpapiers sind längst vorbei. Mittlerweile hat sich die Technologie so weit entwickelt, dass die Verbraucher oft nicht mal mehr einen Unterschied zwischen Frischfaserpapier und Recyclingpapier erkennen können.

Engagement wird öffentlich gewürdigt

Mit der Kampagne “Grüner Beschaffen” sollen die Unternehmen öffentlich gewürdigt werden, die bereits Recyclingpapier verwenden oder dabei sind, ihre Beschaffung umzustellen. Teilnehmen kann, wer zu mindestens 50 Prozent Recyclingpapier mit dem Blauen Engel verwendet oder bis Ende 2013 zu der Umwelt schonenden Variante wechselt. Im Internet und gemeinsam mit Medienpartnern wird dieses Engagement transparent gemacht und in die Öffentlichkeit gebracht. Die Teilnahme ist kostenlos und über ein einfaches Online-Formular möglich.

Großes Interesse bei Unternehmen

Seit Beginn der Kampagne haben sich schon zahlreiche öffentliche Unternehmen an der Beschaffungsinitiative beteiligt. Beispiele sind die Leuphana Universität Lüneburg, die Abfallwirtschaftsbetriebe Münster oder die Stadtwerke Osnabrück. Unter http://www.gruener-beschaffen.de gibt es alle Informationen und Hintergründe zur Kampagne sowie das Teilnahmeformular.